0

Wenn in sozialen Einrichtungen und Diensten gekocht wird

Gute Hygienepraxis, gute Herstellungspraxis und HACCP-gestützte Maßnahmen - Aktualisierte und geprüfte Arbeitsversion für die Praxis im gemeinsamen Kochen und in Küchen der Gemeinschaftsgastronomie

Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783784131290
Sprache: Deutsch
Umfang: 490 S., mit vielen Abbildungen
Auflage: 2. Auflage 2022
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

In der Überarbeitung der Leitlinie haben neue fachlich Erkenntnisse sowie laufende Aktualisierungen von DIN-Normen, die in der Leitlinie zu berücksichtigen sind, dazu geführt, dass das Anerkennungsverfahren noch nicht abgeschlossen werden konnte. Dies wird voraussichtlich Ende 2023 der Fall sein. Um der Praxis die Möglichkeit zu geben, schon jetzt mit den aktualisierten Texten der Leitlinie zu arbeiten, lag die Lösung nahe, eine Arbeitsversion zu veröffentlichen. Mit Vorliegen der Anerkennung der Leitlinie als nationale Branchenleitlinie für soziale Einrichtungen und Dienste wird die Leitlinie in der gewohnten Form erscheinen. Die vorliegende Ausgabe ist eine Aktualisierung der 2009 zum ersten Mal erschienenen Leitlinie. Entsprechend der Entwicklungen in den verschiedenen Feldern der Sozialen Arbeit wurde für das gemeinschaftliche Kochen von Nutzer:innen und Mitarbeiter:innen ein eigener Sicherungsansatz entwickelt. Neu aufgenommen sind Ausbildungs-, Lehr- und Therapieküchen. Die Anforderungen und Maßnahmen für Küchentypen der Gemeinschaftsgastronomie wurden entsprechend der rechtlichen und fachlichen Neuerungen aktualisiert. Im Mittelpunkt stehen wie gewohnt die Bewohner:innen, Kund:innen, Gäste und Klient:innen in sozialen Einrichtungen und Diensten. Es ist das Ziel der Leitlinie, in der Umsetzung der rechtlichen und fachlichen Anforderungen zur Sicherung der Lebensmittelhygiene Wege und Möglichkeiten aufzuzeigen, die Selbstbestimmung und Teilhabe in der Alltagsgestaltung nicht zu schmälern, sondern fördernd zu unterstützen. Praxis und handlungsorientiert werden die für den Umgang mit Lebensmitteln relevanten rechtlichen Grundlagen (wie z.B. die europäischen Lebensmittelverordnungen, die nationale Lebensmittelhygieneverordnung, das Bundesseuchengesetz) erläutert, Anforderungen und Maßnahmen konkretisiert und für die Anwendung in sozialen Einrichtungen und Diensten Umsetzungsmöglichkeiten aufgezeigt.